Aktuelles865x187

Umständliche Prozesse bleiben auch digital umständlich

sinopsis im Handelsblatt vom 18.05.2020:

Die Coronakrise treibt voran, was lange Zeit ein Nischendasein führte: Homeoffice und der Einsatz von Remote-Work-Tools gehören plötzlich zum Arbeitsalltag. Das funktioniert jedoch nicht gleich perfekt. Gerade jetzt wird deutlich, wie relevant die sorgfältige Digitalisierung von internen Geschäftsprozessen ist. Dieser Veränderungsdruck bietet somit Chancen für Unternehmen. Digitalisierungsprojekte, die zuvor nur angedacht waren, sind heute nicht mehr nur wichtig, sondern sogar notwendig.

Doch Prozesse, die bereits umständlich sind, bleiben dies auch nach einer Digitalisierung. Vorherige Optimierung und Innovation der Prozesse sind wichtige Teile der Transformation. „Zur Digitalisierung gehört zunächst, die Geschäftsprozesse auf virtuelle Kommunikation, Steuerung und Führung auszurichten und zu optimieren“, sagen die Gründer und Vorstände der Kölner sinopsis ag, Dr. Dietmar Krischausky und Christoph Lankers. „Wir entwickeln Leitlinien und Best Practices, die erfolgreiches virtuelles Management erleichtern, und bieten an, dies in individuellen Projekten zu demonstrieren und vor Ort zu erproben.“ Nicht umsonst konnte sich die sinopsis ag seit ihrer Gründung im Jahr 2008 als Beratungsunternehmen für Digitalisierung in gesetzlichen und privaten Versicherungen sowie im öffentlichen Sektor erfolgreich etablieren. Langjährige Erfahrungen zeigen, dass erst mit einem vollständigen digitalen Workflow ehrgeizige Ziele erreicht werden können. Damit dies gelingt, muss eine nachhaltige Transformation durch wirksames Change Management begleitet werden.

Dabei setzt die sinopsis ag vor allem auf agile Organisation und Führung: „Unser agiles Projektmanagement hilft bei der Digitalisierung. Das agile Vorgehen wird dadurch nachhaltig im Unternehmen verankert.“

Artikel anzeigen

Bildrechte: © Handelsblatt